Was ich euch im Dunkeln sage, davon redet am hellen Tag, und was man euch ins Ohr flüstert, das verkündet von den Dächern. (Mt 10,27)

 

 

 

 

Bussgottesdienst

5.2.3 weizenkorn mandalaWir laden ganz herzlich ein zur vorösterlichen Bussfeier am Mittwoch, 1. April, um 19.00 Uhr in der Kapelle. Thema: Sterben wie ein Weizenkorn …

 

 

 

 

 

(Mandala: Lucy D'Souza-Krone)

Chrisammesse 2. April 2015

Heilige Öle für die Sakramentenspendung

Die Chrisammesse findet am Hohen Donnerstag, 2. April 2015, um 10.30 Uhr in der Kathedrale Chur statt.

Die Chrisammesse, veraltend auch Öl-Weihe, wird alljährlich am Gründonnerstag gefeiert. In der Messe werden die Heiligen Öle geweiht: Chrisam, Katechumenenöl und Krankenöl. Diese Öle werden während des Jahres zur Salbung bei der Spendung einiger Sakramente und Sakramentalien verwendet.

Diese Feier wird ebenfalls mit der Erneuerung der Bereitschaft zum priesterlichen Dienst verbunden. Vor der versammelten Gemeinde bezeugen die Priester den Willen, ihren für die Kirche und deren Aufbau erhaltenen sakramentalen Auftrag zu vertiefen und zu beleben. Bischof Vitus lädt auch Gläubige und Firmlinge aus den Pfarreien zu dieser Feier ein.

Bild (c) High Resolution

Suppensonntag

suppe icon text 2Teilen ist eine Aufgabe und ein Zeichen für uns Christen – insbesondere in der Fastenzeit sollten wir uns das wieder bewusst machen. Dafür steht auch das Logo der alljährlichen Fastenopfer-Aktion: ein Kreuz und ein geteiltes Brot. Das Motto der diesjährigen ökumenischen Kampagne lautet: «Weniger für uns. Genug für alle.» Wir sind aufgefordert, darüber nachzudenken, welche globalen Auswirkungen unser hier doch meist üppiger Lebensstil hat – sei es im Hinblick auf die ungerechte Verteilung von Gütern oder auch auf Klimaveränderungen.

Der Suppensonntag ist ein guter Brauch, um deutlich zu machen, was es heisst, miteinander zu essen, miteinander Essen zu teilen – und das auch noch für einen guten Zweck. Das gemeinschaftliche Essen bringt nicht nur uns einander näher, wir erklären uns durch unsere Spenden auch solidarisch mit Notleidenden. Deshalb wird auch kein üppiges Mehrgänge-Menü aufgetischt; unser «Mit-Empfinden» soll durch eine bewusst einfache Mahlzeit symbolisiert werden. Sonja Kaufmann Fastenopfer2

Wir laden Sie ein, am 22. März, dem 5. Fastensonntag, nach dem Gottesdienst miteinander einen Suppen-Zmittag einzunehmen. Dabei wird Frau Sonja Kaufmann, Bereichsleiterin Bildung a.i. und Fachverantwortliche HIV/Aids, über die Aktion Fastenopfer referieren.

Ganz herzliche Einladung dazu!

Danke!

Blessed are the peacemakers 003Am gestrigen Sonntag war nicht nur Familiengottesdienst, gleichzeitig aber auch der Abschied von Pater Cyrill, der – wieder einmal – als Urlaubsvertretung fast drei Wochen lang mit uns und für uns Gottesdienste feierte. Wie Pater Cyrill gestern mitteilte, hat er sein Doktorat mittlerweile erfolgreich beendet und kehrt nun nach Indien zurück, um dort in der Ausbildung von Priestern tätig zu sein. Wie er selbst treffend sagte: Vielleicht sehen wir uns in Regensdorf wieder, ganz sicher aber im Himmel … Das wollen wir uns fest vornehmen.

Unser Dank gilt aber nicht nur Pater Cyrill, sondern auch den 10 Jugendlichen, die gestern bei den Fürbitten und bei der Gabenbereitung geholfen haben. Mitgemacht haben diesmal vor allem Bopplisser und Otelfinger – Merci vielmals für euren Einsatz!

Bild (c) Eugene Salandra, www.saintvictor.org

Brot zum Teilen 2015

csm slide brot mit faehnchen 233fd2e34cBFA rgb 1sprachig oHG d«Brot zum Teilen» ist seit mehreren Jahren ein fester Bestandteil der Ökumenischen Kampagne in der Fastenzeit. Pro verkauftes Brot mit Fähnchen fliesst eine Spende von 50 Rappen an Fastenopfer-Projekte und -Programme in Afrika, Asien und Lateinamerika.

Es freut uns sehr, dass sich aus unserem Pfarreigebiet die Bäckerei Beck Keller AG bei der Solidaritätsaktion «Brot zum Teilen» angemeldet hat. Beck Keller stellt für uns auch das kräftige Mauritius-Brot und die feinen Agatha-Brötli her.

Es wäre schön, wenn Sie diese Aktion unterstützen würden.

Kreuzwege

Karfreitag KreuzwegKreuzwege haben eine jahrhundertealte Tradition. Im Mittelalter begann man damit, den Leidensweg Jesu bis zum Kreuz bildlich darzustellen. Es war damals eine Zeit der verheerenden Kriege, Krankheiten und Hungersnöte. Im leidenden Christus sah man Gott, der mit den Menschen im wahrsten Sinn des Wortes mit-leidet, der die die Not der Menschen mit-erlebt und ihnen auch im schlimmsten Leid nahe ist.

Um 1600 schliesslich kristallisierten sich die 14 Stationen heraus – in inhaltlicher Anlehnung an die Bibel, aber auch an bestehende christliche Traditionen. So sind die Begegnung Jesu mit seiner Mutter, die Darreichung des Schweisstuches und der dreimalige Fall unter dem Kreuz nicht in den Evangelien zu finden. Die traditionellen 14 Stationen sind:

1. Station: Jesus wird zum Tode verurteilt
2. Station: Jesus nimmt das Kreuz auf seine Schultern
3. Station: Jesus fällt zum ersten Mal unter dem Kreuz
4. Station: Jesus begegnet seiner Mutter
5. Station: Simon von Cyrene hilft Jesus das Kreuz tragen
6. Station: Veronika reicht Jesus das Schweisstuch
7. Station: Jesus fällt zum zweiten Mal unter dem Kreuz
8. Station: Jesus begegnet den weinenden Frauen
9. Station: Jesus fällt zum dritten Mal unter dem Kreuz
10. Station: Jesus wird seiner Kleider beraubt
11. Station: Jesus wird an das Kreuz genagelt
12. Station: Jesus stirbt am Kreuz
13. Station: Jesus wird vom Kreuz genommen und in den Schoss seiner Mutter gelegt
14. Station: Der Leichnam Jesu wird in das Grab gelegt 

Wir laden in der Fastenzeit ein zu Kreuzwegandachten, jeweils freitags um 15.00 Uhr statt des Barmherzigkeit-Rosenkranzes. Die nächsten Termine sind:

Freitag, 6. März
Freitag, 13. März
Freitag, 20. März
Freitag, 27. März

Am Freitag, 21. März, bieten wir zusätzlich um 19.00 Uhr einen Jugendkreuzweg an. er steht unter dem Motto «Mitten im Leben – das Kreuz».

Auch im Kindergottesdienst am Karfreitag, 3. April,  werden wir uns altergerecht mit der Passion befassen. Ab 15.00 Uhr im Mauritius-Saal.

Jugendkreuzweg 2015

Pfarreiausflug 2015

st maurice1500 LogoUnser diesjähriger Pfarreiausflug wird uns ins wunderschöne St. Maurice VS führen. Zum einen, weil die Abtei Saint-Maurice die Wallfahrtsstätte unseres Kirchenpatrons St. Mauritius ist, zum anderen, weil ausgerechnet 2015 (ein Jahr nach unserem 40-jährigen Kirchweihjubiläum) Saint-Maurice das 1500-jährige Bestehen feiert. Es ist damit das älteste Kloster des Abendlandes, das ohne Unterbrechung besteht.

Damit sich die Anreise auch lohnt, werden wir zwei Tage dort verbringen, und zwar den 20. und 21. Juni. Das Programm gestaltet sich folgendermassen:

Samstag, 20. Juni 2015

07.00 Uhr Gemeinsamer Gottesdienst

07.30 Uhr Abreise nach St. Maurice

09.30 Uhr ca. Kaffee-Pause

12.00 Uhr ca. Mittagessen im Restaurant

13.30 Uhr Abfahrt zur Feengrotte

14.00 Uhr St. Maurice, Besichtigung und Spaziergang durch die Feengrotte zum Wasserfall

16.30 Uhr Ankunft in der Hotellerie Foyer Franciscain, Antoine de Quartery 1, 1890 Saint-Maurice, Tel. 024 486 04 04

18.30 Uhr Abendessen in der Hotellerie Foyer Franciscaine

Sonntag, 21. Juni 2015

07.30 Uhr Frühstück

08.30 Uhr Treffen Rezeption Hotellerie (inkl. Check-out)

08.40 Uhr Zu Fuss zur Kapelle Vérolliez

09.00 Uhr Pater Thomas Röder begrüsst uns in der Kapelle Vérolliez und erzählt uns Interessantes über den hl. Mauritius sowie über die Kapelle

10.00 Uhr Hl. Messe in Deutsch

11.30 Uhr ca. Mittagessen in der Hotellerie Foyer Franciscain

13.00 Uhr Zu Fuss zum Kloster St. Maurice

13.15 Uhr Besichtigung und Führung im Kloster

15.00 Uhr ca. Rückfahrt nach Regensdorf

17.00 Uhr ca. Abendessen-Pause (individuell)

21.00 Uhr ca. Ankunft in Regensdorf

Kosten pro Person

Einzelzimmer CHF 160.00 / Doppelzimmer CHF 150.00

(inkl. Abendessen am Samstag, Frühstück sowie Mittagessen am Sonntag und Carfahrt, Getränke sind nicht inbegriffen)

Kaffee-Pause und Mittagessen am Samstag sowie Abendessen am Sonntag gehen auf eigene Kosten.

Anmeldeschluss: 1. Juni 2015

Anmeldungen sind ab sofort im Sekretariat möglich. Gerne können Sie sich hier auch den Flyer herunterladen.

Und noch ein kleiner Tipp für alle, die schon «gluschtig» sind auf den Ausflug: Ab 5. März ist bei der Post eine Sonderbriefmarke zum 1500-Jahre-Jubiläum der Abtei Saint-Maurice erhällich!

Briefmarke st Maurice