Was ich euch im Dunkeln sage, davon redet am hellen Tag, und was man euch ins Ohr flüstert, das verkündet von den Dächern. (Mt 10,27)

 

 

 

 

Orgel Konzert A4 1Herzliche Einladung zu einem einzigartigen Konzert im Monat Oktober- Rosenkranz Monat- am Fest der hl. Schutzengel!

Ja, wie kann man einen musikalischen Rosenkranz spielen? Indem man die Hauptgebete des Rosenkranzes durch einige Vertonungen verschiedener Komponisten spielt... Der Aufbau ist wie folgt:

zuerst, als Eröffnung des Konzerts, «läuten die Glocken zum Gebet» auf der Kapellen-Orgel. Dazu dient das Stück The bells (Die Glocken) von William Byrd, englischer Komponist aus dem 16./17. Jh. Als kleine Auflockerung dazwischen dient uns die Toccata von Alessandro Scarlatti, ein sizilianischer Komponist aus dem 17./18. Jh.

später geht es weiter auf der Kirchen-Orgel, mit Wir glauben all an einen Gott, Schöpfer, von Johann Sebastian Bach, also dem Glaubensbekenntnis - obschon auf dem Luther-Choral basierend - welches jeweils am Anfang des Rosenkranzes gebetet wird.

dann kommt die Vater Unser Sonate von Felix Mendelssohn, welche auf dem Luther-Choral Vater unser im Himmelreich basiert, der in 190 Takten, dem längsten seiner Sonatensätze, kunstvoll variiert wird. Im Rosenkranz wird jeweils vor jedem Gesetz das Vater Unser gebetet.

mit Franz Liszt gehen wir dann weiter durch drei verschiedene Ave Maria Stücke, welche je von einem kleinen Satz vom selben Komponist eingeführt werden. Diese drei Sätze heissen Rosario (Rosenkranz), und gelten als Einführung zu den drei - heute vier - Geheimnissen dieses Gebets: die Freudenreichen, die Schmerzhaften, die Glorreichen. Dazu schreibt Liszt selber: ... man kann sie gebrauchen, sei es im Gesang (mit Begleitung der Orgel oder des Harmoniums), sei es in der Version für Orgel oder Harmonium Solo, ohne andere Singstimme als die des Herzens... In diesem Sinne verstehe ich auch das Programm dieses Konzerts...

am Schluss des Rosenkranzes wird immer das Salve Regina gebetet, dazu hilft uns wieder unser, von seinem Aufenthalt in Rom sehr beeindruckt, Franz Liszt.

Am Ende des Konzertes gehen wir froh und unbeschwert nach Hause, begleitet vom Präludium und Fuge G Dur von Johann Sebastian Bach.

Auf dem Titelbild sehen wir unsere liebe Frau von Guadalupe und zwei Engel. Dies sei im Einklang mit dem Datum vom 2.10. als Inspiration für uns alle gedacht, um diesem besonderen Konzert mit der entsprechenden Besinnung beizuwohnen.

Der Eintritt ist frei, es wird jedoch auch dieses Jahr die Kollekte für die SHMK - Schweizerische Hilfe für Mutter und Kind - gesammelt. Das Gnadenbild von Maria von Guadalupe gilt als besonderer Schutz für die ungeborenen Kinder.

Ich freue mich auf Ihr Kommen und auf das anschliessende Zusammensein beim Apéro.

SOLI DEO GLORIA.

Donatella Trifiletti