Was ich euch im Dunkeln sage, davon redet am hellen Tag, und was man euch ins Ohr flüstert, das verkündet von den Dächern. (Mt 10,27)

 

 

 

 

kreuzweg

Kreuzwege haben eine jahrhundertealte Tradition. Im Mittelalter begann man damit, den Leidensweg Jesu bis zum Kreuz bildlich darzustellen. Es war damals eine Zeit der verheerenden Kriege, Krankheiten und Hungersnöte. Im leidenden Christus sah man Gott, der mit den Menschen im wahrsten Sinn des Wortes mit-leidet, der die Not der Menschen mit-erlebt und ihnen auch im schlimmsten Leid nahe ist.

Um 1600 schliesslich kristallisierten sich die 14 Stationen heraus – in inhaltlicher Anlehnung an die Bibel, aber auch an bestehende christliche Traditionen. So sind die Begegnung Jesu mit seiner Mutter, die Darreichung des Schweisstuches und der dreimalige Fall unter dem Kreuz nicht in den Evangelien zu finden.

Während der Fastenzeit laden wir zu den Kreuzwegandachten ein, die wir ab dem 19. Februar (bis 26. März) immer freitags um 15.00 Uhr in der Kapelle beten werden.