Lasst die Kinder zu mir kommen; hindert sie nicht daran! Denn Menschen wie ihnen gehört das Reich Gottes.  (Mk 10,14)

 

 

 

 

2016 Sechstklasstag Schoepfung Banner1In der 6. Klasse findet der katholische Religionsunterricht in Form von 5 «Gemeinschaftstagen» statt. Vier davon sind speziellen Themen gewidmet. Einer davon, (der letzte im Schuljahr vor den Sommerferien) ist ein Ausflug mit den Schülern und deren Familien an einen Ort, der kirchlich geprägt ist (z.B. ein Kloster). Der Ausflug soll aber gleichzeitig die Gemeinschaft fördern und  einen  gewissen Freizeitwert haben.

Diese Gemeinschaftstage heissen so, weil sie nicht nur von Fachpersonal aus der Pfarrei, bestritten werden, sondern weil auch die Eltern eingeladen sind, sich einzubringen, zu partizipieren, mitzuhelfen. Dadurch haben die Eltern Gelegenheit, aktiv bei der religiösen Erziehung ihrer Kinder mitzuwirken, selber etwas zu lernen und dabei begleitet zu werden.

Der Verantwortliche für diese Gemeinschaftstage setzt  das Konzept mit seinen Helfern um. Struktur, Inhalte und Materialien sind so vorbereitet, dass die helfenden Eltern gezielte Aufgaben in den Kleingruppen und Workshops übernehmen können. Die helfenden Eltern werden am Informationsabend rekrutiert. Dort können sie sich für die Tage, an denen sie helfen wollen, in Listen eintragen. Jeweils 1 ½ Wochen vor dem Anlass werden die Helfer dann instruiert und auf den Anlass vorbereitet. Zu diesem Zweck bekommen sie eine Arbeitsmappe zum jeweiligen Thema ausgehändigt.

Struktur

Die Tage beginnen jeweils mit dem gemeinsamen Besuch des Sonntagsgottesdienstes um 10.00 Uhr in der Pfarrkirche. Um 11.00 Uhr beginnt im Saal dann das Programm des Tages im Plenum mit einer Einführung. Dann werden Gruppen gebildet, die im Laufe des Nachmittags diverse Ateliers oder Workshops zum Thema in einzelnen Räumen (Stationen) durchlaufen. Am späteren Nachmittag endet der Tag mit einem gemeinsamen Schlusspunkt im Saal. Zwischendurch gibt es eine Mittgaspause, in der ein einfaches Menu vom Bistro kostenlos angeboten wird, sowie ein Z’vieri. Das gemeinsame Essen ist ein weiteres Merkmal der Gemeinschaftstage.

Nach dem Anlass findet noch eine kurze Feedbackrunde mit den helfenden Eltern statt. Bei dieser Gelegenheit wird ihnen auch mit einem kleinen Geschenk gedankt.

Inhalte

Die vier Tage im Pfarreizentrum haben momentan folgende Themen: Schöpfung / Jesus und die Bibel / Konflikte – miteinander reden / Menschen mit Krankheiten und Behinderungen.

Zusammengefasst geht es um Grundthemen christlichen Lebensvollzuges, wobei gerade auch das spezifisch Christliche aufscheinen soll:

Thema: Schöpfung

Die Schüler sollen animiert werden, sich Gedanken zu machen über das, was wir Christen «Schöpfung» nennen. Dabei lernen sie sowohl zeitgemässe, naturwissenschaftliche als auch vor-moderne und biblische Welt-Bilder kennen und kritisch zu betrachten. Die Schüler lernen die verschiedenen Aspekte zu verstehen und zuzuordnen. Ihnen wird aufgezeigt, dass die biblische Sicht ihre besondere Bedeutung und einen entsprechenden Wert hat, und dass sich diese Sicht (recht verstanden) nicht nur mit unserem modernen Weltbild verträgt, sondern diesem einen tieferen/höheren Sinn gibt. Darüber hinaus sollen die Schüler sensibilisiert werden für ihre Verantwortung für diese Schöpfung, so wie es auch aus der Bibel hervorgeht. 

Thema: Jesus und die Bibel

Hier geht es darum, die zentrale Person unseres Glaubens, Jesus von Nazareth, besser kennenzulernen. Dabei wird mit verschiedenen Mitteln von der Bibel her das Besondere seiner Person, seiner Botschaft, sowie seine damalige Lebenswelt erschlossen und vorgestellt. Dabei lernen die Schüler auch etwas über die Entstehungsgeschichte und den Aufbau der Bibel.

Thema: Konflikte – miteinander reden

Konflikte gehören zum Leben. Immer wieder werden wir aneinander schuldig. Nur: Woher kommen Konflkikte und wie können wir damit umgehen? – Wie können wir Frieden finden? – Wie kann Versöhnung geschehen? – Was können wir von Jesus dazu lernen? – Dies ist die Thematik dieses Gemeinschaftstages. An diesem Tag schaut jeder Schüler mithilfe eines Versöhnungsweges auch in sein eigenes Leben. Abgeschlossen wird dieser Prozess mit einem Beichtgespräch, bei dem die versöhnende und heilende Gnade Gottes erfahren werden kann.

Thema: Menschen mit Krankheit oder Behinderung

Menschen mit Krankheiten und Behinderungen leben unter uns – und werden oft ausgegrenzt und gemieden. – Dabei leidet jeder von uns an der einen oder anderen Krankheit  oder Behinderung. Dieser Tag will die Schüler für dieses wichtige Thema sensibilisieren. Verschiedene Arten von Behinderung werden vorgestellt. Betroffene kommen zu Wort und schildern ihren Alltag (Film). Guido Müller, ein behinderter Rollstuhlsportler, lässt die Schüler in einem Parcours praktisch erfahren, wie es ist, mit dem Rollstuhl unterwegs zu sein. Auch der Glaube und Jesus werden zu diesem Thema befragt. Ziel ist es, nicht nur einfach Mitleid (von oben herab) zu empfinden, sondern zu lernen, dass Behinderung und behinderte Menschen einen Platz im Alltag haben, und dass es sich lohnt, Brücken zu ihnen zu bauen.

Rolf Knepper, Pastoralassistent

 

Gemeinschaftstage im Schuljahr 2016/2017

1. Anlass: Thema «Schöpfung»

Sonntag, 18. September 2016, 10.00–16.40 Uhr

2. Anlass: Thema «Jesus und die Bibel»

Sonntag, 20. November 2016, 10.00–16.40 Uhr

3. Anlass: Thema «Konflikte – Versöhnung»

Sonntag, 5. Februar 2017, 10.00–16.40 Uhr

4. Anlass: Thema «Menschen mit Krankheiten und Behinderung»

Sonntag, 26. März 2017, 10.00–16.40 Uhr

 

Informationsabend

Donnerstag, 8. September 2016, 19.30 Uhr im Mauritius-Saal

 

Die Termine können Sie sich hier herunterladen.